Eine Chronik des Schwimmbades

Die Geschichte des Schelklinger Freibads

1930 planten einige mutige Männer ein Freischwimmbad für Schelklingen. Sie wollten das Kühlwasser des Zementwerks nutzen, um das Wasser zu erwärmen und so der Bevölkerung den gemeinsamen Badespaß zu ermöglichen.

Nachdem das Zementwerk vorübergehend geschlossen wurde und 800 Menschen ihre Arbeit verloren, beschloss man, das Schwimmbad als Notstandsarbeit mit diesen Arbeitslosen zu errichten.

Sie schafften es und 1935 wurde das Freibad Schelklingen eröffnet. Die Baukosten beliefen sich auf knapp 15.000,- Reichsmark, da der Zement und das benötigte Holz vom Zementwerk gespendet wurde.

Anfang der 60er Jahre stiegen die Ansprüche an die Hygiene, was sowohl das Beckenwasser als auch die sanitären Anlagen betraf. Man entschloss sich also zu einer grundlegenden Erneuerung.

Aus Kostengründen behielt man den Standort bei, und so entstand das bis heute unveränderte Freibad. Es hat also echten Kultstatus.

1979 bekam das Freibad als erstes Bad in der Umgebung eine Wärmepumpe und wird seitdem jeden Sommer auf angenehme 24 Grad beheizt.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends wurde erstmals von Schließung gesprochen, da kein Geld für bald fällige Sanierungen da sei, was bei der Bevölkerung große Empörung auslöste.

Deswegen wurde im Februar 2002 der Förderverein Freibad Schelklingen gegründet. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, durch viele zahlende Mitglieder und durch die, vom Förderverein organisierten Veranstaltungen, einen Teil der anfallenden Kosten übernehmen zu können. 

2005 wurde mit einem großen Schwimmbadfest  und einer Hockete im Städtchen sein 70-jähriges Bestehen gefeiert.

Fördervereinsaktivitäten ab 2005

2005: Einbau eines Stromzählers, der einen wesentlich günstigeren Stromtarif ermöglicht.

Kosten dafür: 3082,- €

Ersparnis pro Jahr: Stromkosten werden halbiert, pro Jahr ca. 9000,-

Sonnenschirme für das Babybecken zum Schutz von Mutter und Kind.

Ausbildung von 12 Rettungsschwimmern zur Unterstützung der Bademeister.

Sommerfest mit vielen Aktivitäten, u.a. Sponsorenschwimmen, Einführung der Aquagymnastik.

Arbeitseinsatz zum Saisonende. Vielen Dank auch an die Helfer, die nicht im FVFS sind.

2006: Die Zulaufrohre zum großen Becken sind defekt und müssen ersetzt werden.

Kosten dafür: 3800,- €

Besonderen Dank an die Fa. Kästle, die uns kostenlos die Baumaschinen samt Benzin und Container zur Verfügung gestellt hat.

Und vielen Dank an das Steinwerk Schelklingen, für die großzügige Spende des gesamten Baumaterials.

Arbeitseinsatz zum Saisonbeginn; d.h. Kacheln ersetzen, putzen, Hecken schneiden etc.

Anschaffung von Jogginggürteln und Aquadiscs.

Aquagymnastik von Saisonbeginn an, ebenso der neue Trendsport Aquajogging.

Wird sehr gut angenommen, Jogginggürtel werden jederzeit für € 1,- verliehen.

Rettungsschwimmer kommen jetzt regelmäßig an den Wochenenden zum Einsatz und haben eigene T-Shirts als Erkennungsmerkmal.

Eine große Familienumkleidekabine aus Holz wird aufgebaut für die hinteren Wiesen und kommt sehr gut an.

Sommerfest mit Spielen für Groß und Klein.

Kooperation von Sportinsel und Freibad während der großen Ferien: Freitag morgens Sport für Sportinselmitglieder bei gutem Wetter für alle im Freibad, bei schlechtem Wetter in der Sportinsel, auch für alle Kinder mit Dauerkarte oder Ferienpass.

Spielnachmittag für Kinder im Rahmen des Kinderferienprogramms.

Im Herbst Übernahme der Kosten für die Reparatur der Heizung in Höhe von € 5280,-

2009:

2010:

2011:

2014: